Biografie

michael_zisman_sepia5

 

Michael Zisman gilt heute als eines der grossen Talente auf seinem Instrument. Das Bandoneon, ein einzigartiges Handzuginstrument, berühmt für seinen charakteristisch tief melancholischen, warmen Klang, ist vor allem zu hören in der argentinischen Tango-Musik. Zisman hat auf seinem Instrument nebst der Seele des Tango auch die Sprache des Straight-Ahead-Jazz implementiert und vertieft wie kaum ein anderer.

In seinem noch jungen Alter hat Michael bereits eine beachtliche internationale Laufbahn hinter sich, in der er zahlreiche Projekte mit renommierten Künstlern wie Chick Corea, Al Di Meola, Paquito D’Rivera, Billy Cobham, Bert Joris, Dado Moroni, Franco Ambrosetti, Antonio Farao, Mark Soskin, Adrian Iaies, Gustavo Bergalli, Heiri Kaenzig, Matthieu Michel, Daniel Piazzolla, Pablo Aslan, Giora Feidman, Marc Sway u.v.a wie auch mit seinen eigenen Ensembles realisiert hat.Er ist 1982 in der Schweiz geboren und ist schweizerisch-argentinischer Doppelbürger.

Weit entfernt von seiner Heimat Argentinien begann er Bandoneon zu spielen. Im Alter von 8 Jahren erhielt er seinen ersten Bandoneonunterricht von Daniel Binelli, ehemaliger Mitmusiker des grossen argentinischen Bandoneonisten und Komponisten Astor Piazzolla. In der selben Nacht, in der Astor Piazzolla in 1992 gestorben ist, erhielt Michael sein erstes Instrument, welches ihm sein Grossvater aus Buenos Aires mitgebracht hat.In seiner Kindheit erlernte er die Musik vor allem von seinem Vater Daniel Zisman, seinerseits renommierter Violin-Solist, Bandleader und Komponist. Nachdem Michael das Instrument – zusammen mit seinem langjährigen Kollegen Peter Gneist – weitgehend auf autodidaktische Weise erlernt hat, begann er im Alter von 13 Jahren seine Studien in Buenos Aires bei Maestro Nestor Marconi, Bandoneon und Juan C. Cirigliano (ehemaliger Pianist von Astor Piazzolla), Komposition.

Seinen ersten öffentlicher Auftritt realisierte Michael im Alter von 11 Jahren 1993 in Genf (CH) als Überraschungsgast anlässlich eines Konzertes der Tangolegenden Leopoldo Federico und Atilio Stampone.

Das Debut auf der grossen Bühne folgte ein Jahr später im Casino Bern (CH) als Mitglied des Ensembles seines Vaters, mit welchem er am von Yehudi Menuhin präsentierten Benefizevent „Tous les Violons du Monde“ auftrat. Sein argentinisches Debut realisierte Michael nochmals ein Jahr später an der Seite des legendären Tango-Violinisten Szymsia Bajour, welcher in den frühen Sechzigerjahren Mitglied in Astor Piazzollas erstem Quintett war.Zusammen mit Vater Daniel hat Michael seither zahlreiche Aufnahmen eingespielt und Weltweit mit diversen Formationen sowie als Solist mit Symphonie- und  Kammerochestern aufgetreten.

Nach seiner Rückkehr aus Argentinien absolvierte er seine Studien mit Master- Diplom in Komposition & Arrangement an der Swiss Jazz School in Bern, wo er das Glück hatte mit grossen Meistern wie Bert Joris, Andy Scherrer, Frank Sikora, Billy Brooks, Klaus Wagenleiter, Klaus König zu studieren.

Im Verlauf der Jahre realisierte Michael auch diverse Meisterkurse u.a. bei Leopoldo Federico, Jim Mcneely, Osvaldo Ruggiero, Roberto Lara and Daniel Schnyder.Nebst einem umfangreichen Repertoire im Bereich des Tango und des Jazz, spezialisiert sich Michael auch in der Musik seines grossen Vorbildes Astor Piazzolla.

Als Solist ist er u.a. aufgetreten mit dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Brussels Jazz Orchestra, dem Odense Symphony Orchestra, der Boston MIT Symphony, sowie dem Swiss Jazz Orchestra.

Michael Zisman hat an zahlreichen internationalen Festivals und Venues gastiert, darunter Jazz At Lincoln Center, Jazz in Marciac, Menuhin Fesitval Gstaad, Baltica Jazzfestival, Trieste International Tango Festival, Estival Lugano, Notti di luce Bergamo, Tango Festival Wuppertal, Festival Trayectos Zaragoza, Bandoenon Festival Krefeld, International Jazzfestivals Bern und Zürich, Kiev Tango Festival, etc.

In 2007 erhielt Michael den ersten Preis in der Kategorie Bandoneon Solo an der International Accordeon Competition Klingenthal (Deutschland).